Erfolgreiches E-Government

Eine erfolgreiche Einführung von E-Government beschleunigt Verfahren, verschlankt Prozesse und entlastet nachhaltig die Behörden.

CONVOTIS weiß das Potenzial Ihrer Behörde offenzulegen und die Wirtschaftlichkeit Ihrer IT-und E-Government-Vorhaben systematisch zu ermitteln.

Das E-Government betrifft die Gesamtstrategie der Behördenkommunikation. Deutsche Verwaltungen sehen damit einhergehende Effekte wie Zeitersparnis als oberstes Ziel an.

Staat und Verwaltung sehen sich aufgrund politischer und wirtschaftlicher Entwicklungen mit Herausforderungen, wie immer knapper werdenden Budgets auf der einen Seite und gleichzeitig steigenden Erwartungshaltungen an die Behördenkommunikation auf der anderen Seite, konfrontiert. Angesichts dieser Aufgaben ist es das Ziel, interne und externe Kommunikationsabläufe effizienter, budgetschonender und ergebnisorientierter zu gestalten.

Verwaltungen und Behörden interagieren mit verschiedenen Partnern, z.B. Bürgern, Wirtschaft, anderen Verwaltungen oder den eigenen Angestellten.

Der Einsatz digitaler Technologien hilft, die Zusammenarbeit zum Vorteil aller effektiver zu gestalten.

Der CONVOTIS Service-Baukasten

CONVOTIS hat in den letzten Jahren auf Basis von modernen Technologien einen modularen „Service-Baukasten“ entwickelt mit dem digitale Fachverfahren oder Portale individuell, schnell und in hoher Stückzahl entwickelt und bereitgestellt werden können.

Dies bildet zusammen mit dem Knowhow im eGovernment-Bereich eine hervorragende Ausgangslage für die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG), bei der bis Ende 2022 alle Verwaltungsdienstleistungen über Verwaltungsportale umgesetzt werden sollen. Darüber hinaus können mit dem „Service-Baukasten“ im Rahmen der Digitalen Transformation neue Zusatzdienste wie moderne Intranets, Apps für Bürgerbeteiligung oder Open-Data-Portale realisiert werden.

Chancen

...für Behörden und deren Mitarbeiter
Vor allem im verwaltungsinternen Einsatz können Medienbrüche reduziert und damit kürzere Bearbeitungszeiten ermöglicht werden.

Informationen können ortsunabhängig und in Echtzeit genutzt, Kosten eingespart und Ressourcen effizienter genutzt werden.

Digitale Anwendungen können Verwaltungsleistungen unabhängig vom Standort einer Behörde, Dienststelle oder einzelner Mitarbeiter erbringen.

Dabei ist es möglich, dass Mitarbeiter mobil vernetzt arbeiten oder jederzeit mobil auf gemeinsame Informationsquellen zugreifen.

Verwaltungsvorgänge können mit digitalen Technologien vereinfacht werden!
...für Bürger
Digitale Technologien sind für den Bürger von Vorteil da Behördeninformationen „rund um die Uhr“ erreichbar sind. Für ihn entfallen zeitaufwändige Wege zu Ämtern und Behörden.

Dazu kommt, Behörden steigern durch die Digitale Transformation das Kundenerlebnis und verbessern Dialogfähigkeit, Kundennähe, Image und Vertrauen.

Ein weiteres erfolgreiches Einsatzgebiet in der Verwaltung sind Melde-Apps. Der Bürger kann aktiv an der Informationskultur seines Umfelds mitwirken und Probleme direkt an die Verwaltung melden.

Mit Hilfe der Apps können z.B. Straßen- oder Umweltschäden lokalisiert an die zuständige Behörde übermittelt werden.

Eine solche Melde-App demonstriert dem Bürger Erreichbarkeit und Servicequalität.

Herausforderungen

Mitarbeiter / starre Kultur
Der Mangel an gut ausgebildeten Mitarbeitern und starre Kulturen sind die größten Herausforderungen. Zentrale Probleme bei der Einführung von E-Government-Prozessen sind der demografische Wandel und die Akzeptanzprobleme innerhalb der eigenen Verwaltung.

Knappe Personalressourcen sowie der Erhalt und Ausbau von Know-how stellen weitere Aufgaben. Deshalb besteht bei vielen Behörden ein steigender Aus- und Weiterbildungsbedarf, um für die künftige digitale Verwaltung gerüstet zu sein.
Datenschutz und Sicherheitsgedanken
Ein weiterer Nachteil für Behörden ist der zusätzliche Sicherheitsaufwand. Wesentliche Besorgnisse der Bürger betreffen den Datenschutz: Die Befürchtung liegt nahe, dass die Privatsphäre der Menschen nicht genug geschützt und der Bürger zum gläsernen Nutzer wird.

Zum Schutz der Daten und somit der Privatsphäre der Bürger, müssen Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden, die mit zusätzlichen Initialkosten verbunden sind.

Unsere Ansprechpartner

Lars Koch

Leiter Beratung & Projekte

+49 2533 28 11 808 -113


Rüdiger Niemeier

Senior Berater

+49 711 5065 - 6644


Ihre Vorteile im Überblick

  • Fester Ansprechpartner für Ihre IT-Projekte
  • Strukturiertes Vorgehen bei der Potentialanalyse
  • Einhaltung aller behördlicher Vorgaben
  • Umfangreiche Referenzen bei Behörden